Buchhandlung Goltsteinstraße

Tel: 0221 - 340 07 17
Goltsteinstraße 78 · 50968 Köln


Montag - Freitag: 9:00 Uhr - 19:00 Uhr
Samstag: 9:00 Uhr - 14:00 Uhr

Das haben Sie verpasst, aber diese Empfehlungen lassen sich nachholen:


Buchtipp von:
Ulrike Groffy
Ulrike Groffy


Buchtipp Goltsteinstraße Köln

Buchtipp von: Ulrike Groffy
Buchtipp Goltsteinstraße Köln

Das weibliche Prinzip

von: Meg Wolitzer

Greer Kadetsky ist eine schüchterne, aber ehrgeizige junge Frau, als sie ans College kommt. Voller Meinungen und Fragen, die sie aber ungern äußert. Eher lieblos aufgewachsen bei Eltern, die das Leben nicht so recht auf die Reihe bekommen. Ganz anders ist es bei ihrer Jugendliebe Cory, dessen Zuhause Geborgenheit und ein stets liebevolles Kümmern bietet. Als Greer auf dem College sexuelle Belästigung erfahren muss, macht sie dies öffentlich, beginnt darüber nachzudenken, was es heißt, „frau“ zu sein.

Bei einem Vortrag über die Situation der Frauen lernt Greer die Referentin Faith Frank kennen und fühlt sich sofort in deren Bann geschlagen. Und bewirbt sich nach dem Studium bei Faith, die ihr einen Job in einer Stiftung anbietet, die von einem ehemaligen Liebhaber Faiths mitfinanziert wird. Faith, die deutlich ältere, hat in den 70er Jahren ein Sachbuch- so die Fiktion - veröffentlicht: „Das weibliche Prinzip“ – ein Titel wie ein Programm, der auch diesem Roman den Titel gibt. Welcher weder Manifest noch Sachbuch sein will, sondern die Entwicklung zweier sehr unterschiedlicher Frauen von gestern und heute nachzeichnet, in einer Welt der #Metoo-Debatte und einem von Männern dominierten Amerika (und anderswo).

Es ist eher sanfter Roman, dessen Besonderheit der Tonfall ist: mal lakonisch, mal ironisch-kritisch, immer auch humorvoll und überaus empathisch. Und er belegt deutlich die genaue Beobachtungsgabe Meg Wolitzers, kleine und größere Verschiebungen in der Wahrnehmung von Männern und Frauen in einer Gesellschaft genau beschreiben und nachvollziehbar machen zu können. Ausgerechnet Corey entpuppt sich am Ende als ein wahrer Feminist, indem er seine Karriere aufgibt und sich um seine kranke Mutter kümmert. Ein gutes Ende? Vielleicht. Für das Eintreten von freier Selbstbestimmung von Frauen gibt es noch viel zu tun. Meg Wolitzers Buch ist ein Schritt in diese Richtung.

DuMont Buchverlag   24.00 €